Anzeige*

Wein dekantieren – wie und warum

Wein Dekantiert

Dekantiert wird normalerweise nur älterer Rotwein. Dieser weist oft einen Bodensatz (Weinstein/Depot) auf, der den Genuss stören würde. Durch vorsichtiges Umfüllen in einen Dekanter bleibt das Depot in der Regel in der Weinflasche zurück. Weitere Gründe, um einen Wein zu dekantieren, sind einerseits, dass speziell oft junge Weine an Charme gewinnen, wenn sie ‚belüftet‘ werden. Damit möglichst viel Luft an den Wein gelangt, werden gläserne Dekantierkaraffen verwendet, deren tellerförmiger Boden sich zum Hals der Karaffe stark verjüngt.

Andererseits spielen ästhetische Gründe eine wichtige Rolle, wenn Wein in einem Dekanter serviert werden soll. Ist beispielsweise der Keller in seinem Zustand nicht optimal und die Weinflaschen werden im Verlauf der Zeit unansehnlich, ist eine edle Karaffe auf der Tafel eine deutliche Verbesserung der Optik.

Dekantieren und Karaffieren – welche Gefäße sind ideal

Junge Weiß- und Rotweine benötigen eine gläserne Karaffe, die einen breiten, flachen Boden aufweist und somit die höchstmögliche Fläche für den Luftkontakt liefert. Wie wird karaffiert? Der Wein wird hierbei zügig in ein entsprechendes Gefäß umgefüllt, um den jungen Wein zu ‚belüften‘ und somit die Gelegenheit zu geben, sein Aroma vollkommen zu entfalten. Die Kohlenstoff-Moleküle, Ester und Säuren verbinden sich hierbei mit der Luft beziehungsweise dem Sauerstoff, wodurch der Wein ‚zugänglicher‘ wird. Dies empfiehlt sich besonders bei jungem Rotwein von hohem Niveau. Tipp: Ist die Karaffe leicht gekühlt, kann sich der junge Wein weniger schnell erwärmen.

Weinstein erkennen und vor dem Servieren verhindern

Für ältere Rotweine eignet sich ein schmaler Dekanter, der über eine geringere Kontaktfläche zum Sauerstoff verfügt, da alte Rotweine kippen/ungenießbar werden können, falls der Kontakt zur Luft länger andauert. Wie wird dekantiert? Der Rotwein wird dabei äußerst vorsichtig in den Dekanter umgefüllt. Das ‚Depot‘ (Bodensatz, der bei älteren Weinen auftreten kann) sollte exakt lokalisiert werden, bevor es vom Wein getrennt wird. Den ‚Weinstein‘ (Depot) kannst Du erkennen, wenn die Weinflasche dem Licht entgegen gehalten wird.

Als Alternative kannst Du einen Dekantierkorb nutzen. Hierin liegt die Weinflasche leicht schräg, wobei sich das Depot im Verlauf der Zeit am Boden sammelt. Idealerweise stehen ältere Rotweinflaschen vor dem Dekantieren beziehungsweise Servieren etwa 24 Stunden aufrecht, damit sich der Weinstein möglichst ganz im unteren Flaschenbereich absetzen kann.

Um Dekanter oder eine Karaffe letztendlich wieder von eventuellen Ablagerungen zu reinigen, können unterschiedliche Tricks helfen:

  • Backpulver wird mit wenig Wasser aufgelöst und soll etwa 24 Stunden einwirken, anschließend sorgfältig ausspülen.
  • Weißweinessig und grobes Meersalz vermischen, mittels Schütteln der Karaffe verwirbeln – gründlich ausspülen.
  • Gebissreinigertabletten in Wasser im Gefäß auflösen. Diese wirken geschmacksneutral, rückstandsfrei und zuverlässig. Allerdings können bei empfindlichen Kristallglasgefäßen milchige Rückstände verbleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Anzeige*